Computernähmaschinen Test – Auswahl der besten Modelle

1. W6 N 2000 – Testsieger

W6 N 2000 naehmaschinen testDie computergesteuerte Nähmaschine N 2000 des Herstellers W6 verfügt über einen großen Funktionsumfang. Dazu zählen 30 Nähprogramme mit diversen Nutz- und Spezialstichen. Das eingebaute Display zeigt dem Anwender die optimale Stichart-, Stichbreite-, Stichlänge sowie Fußwahl an. Zudem kann bei der N 2000 eine frei programmierbare Nadelstop-Position oben oder unten eingestellt werden.

Ein weiteres Feature ist die zusätzliche Möglichkeit, mit oder ohne Fußanlasser zu arbeiten. Dies ermöglicht eine ergonomisch korrekte Sitzposition während des Nähens.

Des Weiteren verfügt die Maschine über eine Vernähtaste, einen federangepassten Nähfußdruck, eine frei regelbare Nähgeschwindigkeitseinstellung, einen klemmfreien Umlaufgreifer, Multiflex-Füßchen, einen Freiarm sowie allem notwendigen Zubehör für die Wartung und den Betrieb des Gerätes.

Vorteile

  • hoher Funktionsumfang
  • sehr gutes Preis-/ Leistungsverhältnis
  • für Fortgeschrittene und Profis geeignet
  • hohe Arbeitsgeschwindigkeit

Nachteile

  • für Jersey-Stoff weniger geeignet

2. Singer Curvy 8770 – Preis-Sieger im Test

Singer Curvy 8770Singer bietet mit der Curvy 8770 eine Computernähmaschine an, welche über 225 unterschiedliche Nähprogramme und sieben Knopflochprogramme verfügt. Zudem beinhaltet die Maschine ein Schnellstart Spulensystem. Die dreifache LED-Beleuchtung ist laut Hersteller wartungsfrei und bietet eine bessere Ausleuchtung als herkömmliche Glühbirnen.

Die Maschine bietet sechs Direktwahltasten an, mit denen die voreingestellten Programme direkt abgerufen werden können. Bei dieser Nähmaschine aus dem Hause Singer findet sich das sogenannte SwiftSmart Einfädelsystem wieder. Hiermit wird das Einfädeln vollautomatisch übernommen.

Im Lieferumfang sind alle notwendigen Bestandteile wie Pinsel, Schraubendreher, Garnhalter, etc. enthalten, um die Nähmaschine zu warten und zu betreiben.

Vorteile

  • unkomplizierte Handhabung
  • übersichtliches Bedienkonzept
  • vielfältige Anwendungsbereiche

Nachteile

  • recht lautes Betriebsgeräusch

3. Brother Innovis 55 Nähmaschine

Brother Innovis 55Mit der Innovis 55 bietet Brother eine computergesteuerte Nähmaschine für fortgeschrittene Nutzer an. Sie verfügt unter anderem über einen automatischen Nadeleinfädler, eine Unterfaden-Schnellautomatik sowie eine Aufspulautomatik. Der Hersteller verspricht durch die zahlreichen Automatikprogramme eine signifikante Zeitersparnis.

Des Weiteren sorgt ein Sieben-Punkt-Transporteur für eine gleichmäßige Führung für jede Stoffart. Durch die stufenweisen Verstellmöglichkeiten (Stichlänge, Stichbreite und diverse Sticharten) können auch Stoffe verschiedener Stärken und Griffigkeiten verarbeitet werden.

Das integrierte LCD-Display zeigt dem Anwender alle wichtigen Informationen während des Nähvorgangs an. Über die am Gerät angebrachten Direktwahltasten kann aus 135 einprogrammierten Stichen gewählt werden und eine Ein-Stufen-Knopflochautomatik ist ebenfalls verfügbar. Dazu kommt ein energiesparendes und wartungsfreies LED-Arbeitslicht.

Vorteile

  • sehr viele Funktionen und Programme
  • durchdachtes Design
  • sinnvolles Bedienkonzept
  • hohe Arbeitsgeschwindigkeit

Nachteile

  • hoher Anschaffungspreis

4. Singer Quantum Stylist 9960 – Funktionswunder im Test

Singer Quantum Stylist 9960Die Computernähmaschine 9960 aus Singers Quantum-Stylist-Serie bietet dem Anwender 600 vorprogrammierte Nähprogramme, 5 Schriften und 13 Knopflöcher zur Auswahl. Gewählt wird zwischen den einzelnen Programmen und Modi mittels der 8 Direktwahltasten und anhand des LCD-Displays. Im internen Speicher ist Platz für eigene Musterkombinationen, welche individuell programmiert werden können.

Es kann zwischen der Arbeit mit dem Fußanlasser und einer Start-/ Stopptaste gewählt werden. Ein automatischer Nadeleinfädler ist ebenso vorhanden wie eine automatische Abschneide- und Vernähfunktion.

Die Nähgeschwindigkeit kann auch während der Arbeit angepasst werden und liegt bei maximal 850 Stichen in der Minute. Ein Nadelstopp ist ebenso vorhanden wie ein Freiarm, ein großer Anschiebetisch und auch eine Schnappautomatik.

Zahlreiche Nähfüße sowie weiteres Zubehör sind ebenfalls im Lieferumfang enthalten.

Vorteile

  • hohe Leistungsfähigkeit
  • gute Ausstattung
  • solide Verarbeitungsqualität
  • gutes Preis-/ Leistungsverhätlnis

Nachteile

  • begrenzte Geschwindigkeit bei Zierstichen

5. Singer Curvy 8763 – Computernähmaschine für Anfänger

Singer Curvy 8763 ComputernaehmaschineSinger bietet mit seiner Curvy 8763 eine computerbasierte Nähmaschine für Einsteiger und Fortgeschrittene an. Das Gerät verfügt über 30 Nähprogramme zum Nähen, Sticken und Quilten. Dabei kann die Stichbreite je nach zu verarbeitendem Stoff eingestellt werden. Die maximale Breite liegt bei 7 mm.

An der Vorderseite der Maschine befinden sich einige Schnellwahltasten mit denen zwischen den Programmen gewechselt werden kann. Ein Schnellstart-Spulensystem ist ebenso vorhanden wie zwei Knopfloch-Automatikprogramme.

Die Ausleuchtung des Arbeitsbereichs übernehmen drei energiesparende LED-Leuchten. Laut Singer sind diese wartungsfrei und müssen nicht ersetzt werden.

Auch die Arbeit mit der Zwillingsnadel ist mit der Curvy 8763 möglich.

Vorteile

  • gutes Preis-/ Leistungsverhältnis
  • für Einsteiger und Fortgeschrittene
  • einfache Bedienung

Nachteile

  • kein Display

Die 7 bekanntesten Nähmaschinenhersteller

Begeisterte und wissenshungrige Nähmaschinenliebhaber, Hobby- und Profinäher interessiert es natürlich, mit welchem Gerät sie arbeiten und was sich hinter dem jeweiligen Markennamen verbirgt. Aus diesem Grunde finden sich in der folgenden Übersicht einige interessante Hintergrundinformationen zu den sieben weltweit bekanntesten und renommiertesten Nähmaschinenherstellern.

Brother

Neben Druckern, Faxgeräten und weiteren Produkte aus dem IT-Sektor stellt das japanische Unternehmen Brother auch Nähmaschinen her. Trotz der breiten Produktpalette müssen sich die Nähmaschinen nicht hinter den Produkten der Konkurrenz verstecken. Ganz im Gegenteil, denn die Firma Brother steht für japanische Wertarbeit. Diese Geräte sollten keinesfalls aufgrund ihrer Herkunft mit billigen Fernostgeräten verwechselt werden.

Begonnen hat die Geschichte des Unternehmens 1908 in Nagoya, wobei man damals lediglich auf Reparaturen spezialisiert war – an eine eigene Nähmaschinenproduktion war in dieser Zeit nicht zu denken. Am deutschen Markt ist das Unternehmen inzwischen seit fast fünfzig Jahren vertreten.

Carina

Carina ist eine Marke des Unternehmens Fischer Nähmaschinen und vertreibt seine Geräte gern im Shopping-TV. Nachdem man zunächst zusätzlich zu den eigenen Carina Nähmaschinen auch Reparaturarbeiten übernahm, ist der Hersteller inzwischen seit 1996 europaweit als Teleshopping-Experte bekannt. Die Auswahl an Maschinen und Zubehör ist groß und obwohl die Geräte in China gefertigt werden, sind sie für ihre solide Verarbeitungsqualität bekannt. Einzig die Anschaffungspreise sind verhältnismäßig hoch.

Elna

Jeder, der sich für Nähmaschinen interessiert, stößt früher oder später auf den deutschen Hersteller Elna. Das Unternehmen aus Neumünster ist seit über 75 Jahren im Geschäft. Seit der Firmengründung ist das Motto stets dasselbe geblieben. Bis heute macht man es sich zur Aufgabe, Nähmaschinen in hoher Qualität zu entwickeln, neue Produktentwicklungen am Markt zu etablieren sowie ein hohes Maß an Leistungsfähigkeit beizubehalten.

Pfaff

In kaum einer Branche spielt das Traditionsbewusstsein eine so wichtige Rolle wie bei den Herstellern von Nähmaschinen. Zwar gibt es natürlich immer wieder neue innovative Produkte, doch viele Kunden halten den Unternehmen mitunter sogar über Jahrzehnte hinweg die Treue. Seit nunmehr über 140 Jahren gibt es Nähmaschinen aus dem Hause Pfaff. Sie zählen zum Besten, was der Markt zu bieten hat. Bereits 1862 baute Georg Michael Pfaff die erste Pfaff Nähmaschine, die den Grundstein für den großen Erfolg für das Unternehmen legte.

Singer

Der wohl bekannteste Name im Nähmaschinengeschäft ist Singer. Das aus Tennessee, USA stammende Unternehmen blickt auf eine 150-jährige Firmengeschichte zurück, in der viele Meilensteine gesetzt wurden. Der Fokus lag dabei jederzeit auf einer soliden Qualität, um auch den Ansprüchen besonders ambitionierter Näherinnen und Nähern gerecht zu werden. Durch zahlreiche Patente und innovative Ideen mauserte sich das Unternehmen innerhalb von nur zwei Jahren zum Marktführer in den USA.

Toyota

Der bekannte Automobilhersteller Toyota bietet ebenfalls ein ordentliches Angebot an Nähmaschinen aller Bauweisen an. Dabei verlässt sich Toyota zum Teil auch auf die ingenieurwissenschaftlichen Erfahrungen, welche im Fahrzeugbau angewandt werden. Nähmaschinen von Toyota sind im unteren Preissegment angesiedelt und daher besonders bei Einsteigern sehr beliebt. Dennoch können sie in Produkttests häufig überzeugen und schneiden gut bis sehr gut ab.

W6

Der Firmenname W6 gibt nicht sofort Preis, welchen Markt es bedient und was sein Kerngeschäft sein könnte. Doch durch den Jahrzehntelangen Erfolg ist der Name mittlerweile unter Nähbegeisterten bestens bekannt. Nicht zuletzt durch die marktunüblich guten Garantieleistungen. Alle Produkte aus der „WERTARBEIT“ -Topseller-Serie werden mit zehn Jahren Garantie an ihre Kunden ausgeliefert, was ein echtes Alleinstellungsmerkmal ist. Dies impliziert natürlich auch, wie hochwertig und langlebig Nähmaschinen aus dem Hause W6 sind.

Bei Neuanschaffung: Normale Nähmaschine oder Computernähemaschine wählen?

naehmaschine-computer

Bei einer Vielzahl an Herstellern und Modellen von Nähmaschinen und Computernähmaschinen ist es schwer, den richtigen Favoriten für sich selbst zu finden. Um lange Freude mit dem Gerät am Nähen zu haben, gilt es, einige Aspekte zu beachten.

Um eine gute Entscheidung treffen zu können, spielt neben dem eigenen handwerklichen können auch das Budget eine wesentliche Rolle. Je nach Funktionen, Erwartungen und tatsächlichem Gebrauch ist in jeder Preisklasse ein Gerät vorhanden. Hier sind einige Vor- und Nachteile beider Arten aufgezeigt.

Computernähmaschinen – Welche Vor- und Nachteile gibt es?

Die meisten Vorteile einer Computernähmaschine liegen klar auf der Hand. Sie sorgt für ein komfortables Näherlebnis, welches das Nähen auch für den / die AnfängerIn schmackhaft macht. Auch das leise Arbeiten ist ein Argument, welches Überzeugt.

Je nach Modell können unterschiedliche Einstellungen getätigt werden. Sie lassen sich ganz bequem über Touchscreen bedienen. Mit der automatische Stickerei Einstellung lassen sich auch schwierige Applikationen wie Bilder, Buchstaben und noch mehr nähen. Bei manchen Modellen lassen sich die Favoriten sogar abspeichern.

Auch die Erkennung des richtigen Nähfüßchens ist je nach Hersteller und Modell drin, welches Nähanfänger zu gute kommt. Der automatische Stofftransport und das selbstständige abtrennen des Fadens machen dieses Gerät zur Faszination Pur.

Eindeutige Nachteile der Computernähmaschine ist, sollte diese einen Defekt besitzen, ist dieser nicht einfach zu finden und selbst zu beheben. Außerdem benötigt es Zeit, sich in die verschiedenen Funktionen und Bedienungsmechanismen einzuarbeiten. Die Langlebigkeit eines solchen Modells wird hier in Frage gestellt, zumal es noch keine eindeutig lange Erfahrungswerte gibt.

Manuelle Nähmaschinen – Die Vor- und Nachteile im Überblick

Hier lässt sich beachten, dass auch die Overlock zu den manuellen Nähmaschinen gehört. Sie hebt sich durch Extra – Funktionen hervor. Die herkömmliche Nähmaschine übt sich mit ihren Funktionen in Bescheidenheit. Durch die Bedienerfreundlichkeit dieser Maschine ist diese zügig zu erlernen.

Selbst die Zusatzfunktion, welche die Overlock – Nähmaschine ausmacht, lässt sich leicht erlernen. Sie vereinigt einige Arbeitsschritte in einem. Ein weiterer Vorteil ist, sollte ein Defekt auftreten, lässt sich dieser aufgrund der übersichtlichen Aufbaustruktur der Maschine schnell selbst ausfindig mach und zügig beheben. Auch eine lange Nutzungszeit ist bei der richtigen Nutzung und Wartung meist gegeben.

Nachteilig ist, dass diese Art von Nähmaschinen einiges an Geduld und Fingerfertigkeit voraussetzt, bis die ersten Erfolge ersichtlich sind. Auch nötiges Hintergrund wissen wird im Bezug auf Fadenstärke, Nähfüßchen und co. benötigt.

Unabhängig für welches Modell man sich letztendlich entscheidet, das Nähen ist eine schöne Beschäftigung. Viel Vergnügen beim nähen der Ersten Werke.